Oper

Ensemble

 

Jürgen R. Weber wurde in Hamburg geboren und wollte schon in jungen Jahren Heldentenor werden. Da er aber Bariton und zudem sängerisch unbegabt war, studierte er bei Götz Friedrich Musiktheaterregie. Nachdem er das Studium mit einer Aufsehen erregenden Inszenierung der LUSTIGEN WITWE abgeschlossen hatte, komponierte er Musik für Werbefilme. Für eine freie Gruppe schrieb und inszenierte er die Biopera DIE ROSE DES HIMMELS über das Leben Claudio Monteverdis. Dann wandte er sich dem Fernsehen zu, um dort Seifenopern wie GZSZ und STURM DER LIEBE zu spielleitern. Verschiedenen Arztserien diente er als Regisseur und Autor, und auch das Serienentwickeln konnte er nicht lassen. Daneben frönte er auch dem pädagogischen Eros und war u.a. Dozent für Regie an der Universität der Künste Berlin. Nach verschiedenen Kinderserien (DIE GRASLÖWEN, SIEBENSTEIN, LÖWENZAHN RELOADED) zog es ihn schließlich wieder zum Musiktheater, und er inszenierte in Erfurt DIE LEICHE IM SACK und in Leipzig DER GRAF VON LUXEMBURG. In Chemnitz hat er 2008 Pfitzners ROSE VOM LIEBESGARTEN herausgebracht. In Erfurt inszenierte er die vergessene Oper ROBIN HOOD von Albert Dietrich. 2011 folgte die Deutsche Erstaufführung von Jonathan Doves SWANHUNTER in Chemnitz (auch Ausstattung und Kostüme), und 2013 die Uraufführung von Tamsin K. Walkers MOLLY EYRE. In seiner umstrittenen Neufassung der LUSTIGEN WITWE stand er im Main FrankenTheater Würzburg als Njegus selbst auf der Bühne. Im Sommer 2013 inszenierte für das Sonnentor-Theater eine Open Air Produktion von MY FAIR LADY, bei der er selbst den Oberst Pickering spielte. Im März 2014 hatte die Produktion DER TRAUM EIN LEBEN an der Oper Bonn Premiere. Im Sommer Webers Fassung von IM WEISSEN RÖSSEL. 2015 inszenierte er u.a. eine Musical Fassung von MOLLY EYRE in Erfurt, sein eigenes Stück FRONTGARDEROBE in Würzburg und FREMD BIN ICH EINGEZOGEN... an der Oper Bonn. Im Sommer 2015 fanden die Dreharbeiten zu seinem Debüt-Spielfilm OPEN WOUND statt, der 2017 beendet wurde und der für beste Regie und bestes Drehbuch bei den "Los Angeles Independent Film Festival Awards" ausgezeichnet wurde und bei verschiedenen internationalen Festivals mehr als 14 Auszeichnungen erhielt. 2016 inszenierte er HOLOFERNES , eine große Oper von Reznicek an der Oper des THEATER BONN. 2018 wird er die von ihm, Jonathan Dove und Charles Hart geschriebene Oper MARX IN LONDON in Bonn für die Uraufführung inszenieren. Seit 2017 lehrt er an der Musikhochschule Lübeck.